4 Google Ads Zielgruppen Ausschlüsse mit denen Sie arbeiten sollten!

Mithilfe von Google Ads Zielgruppen können wir unsere Kampagnen genauer auf relevante Nutzer ausrichten. Zielgruppen können über Google Ads sowie über Google Analytics einfach angelegt und zugewiesen werden. Die Nutzung von negativen Zielgruppen hilft Ihnen genau die richtigen Nutzer durch den Conversion Funnel zu führen. Zielgruppen Ausschlüsse kann auch dazu beitragen, den völlig unerwünschten Traffic  davon abzuhalten, Ihre Anzeigen zu sehen. Die perfekte Kombination von richtigem Targeting und Ausschlüssen kann erheblich zur Erreichung der CPO als auch den Customer Lifetime Value Zielen beitragen.

Die Zielgruppen Negatives

Google Ads Zielgruppen

Die Zielgruppen Ausschlüsse finden Sie ebenfalls unter den Google Ads Navigation Bereich Zielgruppen. Es macht für viele Accounts Sinn Zielgruppen Negatives vor Kampagnenstart aufzusetzen.

  1. Seiten Besucher (an bestimmten Tagen)
  2. App Nutzer
  3. Site Search Anfragen
  4. Event Aktionen

1. Bestimmte Seiten Besucher

Black Friday ist der Tag auf den sich alle Werbetreibende vorbereiten. Bei einigen AdWords-Konten, die wir verwalten, war Black Friday nicht immer für das Geschäftswachstum geeignet. Ja, es half kurzfristig, den Traffic zu steigern, aber viele Nutzer kommen auf die Homepage in Zuge eines Lockangebots und haben nie die Absicht, jemals wieder auf die Website zurückzukommen. Wir wollen immer an engagierte Seitenbesucher vermarkten, aber nicht an diejenigen, die wegen eines einmaligen Lockangebots kamen. Also haben wir ein neue Remarketing-Zielgruppe aufgesetzt um diese als Ausschluss Zielgruppe zu nutzen. Beim Erstellen Ihrer Seitenbesuchszielgruppe im Google Ads Audience Manager können Sie die Listenmitglieder so ändern, dass Seitenbesuche nur an bestimmten Daten berücksichtigt werden.

Die User, die weniger wertvoll für unser CLV-Ziel werden damit ausgeschlossen.

Black Friday ist hier nur als Beispiel gedacht. Vielleicht wollen Sie bestimmte Feiertage ausschließen. Vielleicht wissen Sie, dass schlechte Presse nach bevorsteht, und Sie wollen den bevorstehenden Trafficanstieg proaktiv ausschließen. Was auch immer für Ihr Business Sinn macht.

2. App Nutzer

Wir betreuen mehrere Konten, die eine entsprechende App zu Ihrer Website haben. Was stets überrascht, ist, dass viele dieser Konten kein Google Analytics Tracking für Ihre Apps eingerichtet haben. Dies führt schließlich dazu, dass wir dem Kunden sagen, dass wir unsere Remarketing-Anzeigen höchstwahrscheinlich immer noch Nutzern zeigen, die bereits Kunden sind oder die App bereits heruntergeladen haben. Dies ist inakzeptabel, da wir im Audience Manager problemlos Benutzergruppen für Apps erstellen können, die wir später als Ausschlüsse in unseren Kampagnen verwenden können.

Wir müssen nicht alle Nutzer sperren. Wir können Nutzer, die bestimmte Aktionen innerhalb der App ausgeführt haben nach bestimmten Kriterien ausschließen. Ein Beispiel wäre dass Ihr Unternehmen und/oder Ihre App ein Freemium-Modell betreibt mit dem Ihr Ziel kostenlose Benutzer dazu zu bringen, auf ein kostenpflichtiges Modell zu wechseln. Sie möchten nicht alle App-Benutzer in Ihren Kampagnen ausschließen. Sie möchten nur die Benutzer ausschließen, die Aktionen in der App durchgeführt haben, die nur bezahlte Benutzer durchführen können. Wenn Sie Zielgruppen für bestimmte Aktionen in Ihrer App erstellen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre App-Analytics-Plattform mit Ihrem Google Ads-Konto in Ihren Einstellungen verknüpft ist. Durch die zusätzliche Einrichtung können Sie jedoch gezieltere Remarketingkampagnen mit einer besseren Zielgruppenansprache durch den Ausschluss von Zielgruppen von App-Nutzern erreichen.

3. Site Search Anfragen

Ausgehend von der Annahme, dass Sie die Site-Search Suche in Google Analytics eingerichtet haben, können Sie in den Berichten einsehen, welche Suchanfragen die Nutzer auf der Suchfunktion Ihrer Homepage eingeben. Wenn Sie Informationen darüber erhalten, was die Nutzer suchen, wenn sie Ihre Website durchsehen, kann dies äußerst wertvoll sein, um die Absichten der Kunden genauer zu ermitteln. Wir erhalten nicht nur die Daten aus dem Google Analytics-Site-Search-Bericht, sondern können auch Google Analytics-Zielgruppen aus den Suchanfragen der Website erstellen.

Schauen Sie sich die Suchbegriffe an, der in den Berichten erscheint. Es gab 863 User in diesem Zeitraum, die nach „Passwort vergessen“ gesucht haben. In den meisten Fällen möchte ich nicht bei Bestandskunden Retargeting betreiben.

„Aber dafür sind die Zielgruppen-Ausschlüsse da.“

Gehen wir nun auf die Seite „Zielgruppen“ in Google Analytics, um unsere eigene Site Search Zielgruppe zu erstellen. Wählen Sie bei der Erstellung der neuen Zielgruppe „Bedingungen“. Verwenden Sie dann den Filter für Suchbegriffe. Sie finden dann jede Suchanfrage aus Ihrem Site-Search-Bericht von Google Analytics.

Sie können hier laufend Benutzer hinzufügen, die nur ihr Passwort vergessen haben. Der Site Search-Bericht kann hier dazu beitragen, dass Sie ein besseres Verständnis für die Intention Ihrer Nutzer erhalten, wenn diese Ihre Website besuchen. Ja, Sie können diese Zielgruppen für das Remarketing nutzen, aber wir können auch Nutzer aussperren, die nach Produkten, Dienstleistungen oder Themen suchen, die mit den Zielen Ihrer Google Ads Kampagnen nichts zu tun haben.

4. Event Aktionen

Ich habe gerade im vorherigen Abschnitt dieses Beitrags über die Absicht der Benutzer gesprochen und werde mich auch weiterhin mit der Absicht der Benutzer befassen. Der Google Tag Manager ist ein schönes Tool, um die Absicht der Nutzer zu verstehen, da wir eine Vielzahl von Tracking Tags einrichten können, um Nutzeraktionen zu tracken. Diese User Aktionen können dann als Ereignisse in Google Analytics messbar gemacht werden. Hier ist ein Beispiel:

Für diesen speziellen Kunden wollten die Nutzer ausschließen, welche die Login- und Support-Seiten der Website besuchen. Wir konnten die Besucher der Seiten nicht ausschließen, da diese Bereiche der Website über ein System ausgeführt wurde, die nicht über Google Analytics Tracking verfügte. Aus rechtlichen Gründen konnten wir auch keine Liste von E-Mail-Adressen zum Hochladen in Google erhalten. Das Beste, was wir also tun konnten, war, die Nutzer zu tracken, die versuchten, diese Seiten über Event-Clicks aufzurufen.

Und genau wie wir Google Analytics-Zielgruppen aus Suchanfragen auf der Website erstellt haben, können wir auch Zielgruppen aus jeder beliebigen Ereigniskategorie, Aktion oder Label erstellen, die Sie eingerichtet haben.

Hier sind nur zwei Möglichkeiten unter vielen, die Sie für Zielgruppen Ausschlüsse nutzen können:

Drop-Down-Menü-Auswahl: Mit dem Tracking Selection Custom HTML-Tag von Simo Ahava können wir die Menüoptionen tracken, die Nutzer auf Ihrer Website oder in Ihren Formularen verwenden. Vielleicht fragt Ihr Formular die Nutzer, welche Produkte sie interessieren, bevor sie sich für Ihren Newsletter anmelden. Sie können eine Remarketing-Zielgruppe für die vom Nutzer ausgewählten Optionen erstellen und dann Ausschlüsse für die übrigen Optionen hinzufügen, um Ihr Zielgruppe so sauber wie möglich zu halten.

Low-Engagement User: Mit dem Scroll Tiefe Tracking können Sie Events einrichten, die tracken,  wie weit die Benutzer auf Ihren Seiten nach unten oder quer gescrollt haben. Wenn Nutzer auf Ihre Seiten kommen, die keine Aktionen ausführen und die Seite nicht einmal bewegen, sind sie wahrscheinlich auch nicht daran interessiert, was Sie zu verkaufen haben. Schließen Sie diese Nutzer von Ihrer Kampagne aus.

Für Google Ads Zielgruppen Ausschlüsse sind Nutzer Intention und Ihre Kampagnen Ziele entscheidend

Wir haben Ihnen vier unserer gängigen Zielgruppen Negatives genannt, die wir gerne von unseren Kampagnen in Google Ads ausschließen. Ob Sie diese oder andere Ausschlussmöglichkeiten nutzen, hängt stark von der Nutzer Intention und Ihre Kampagnenzielen ab. Schließen Sie die Nutzer aus, die keinen Einfluss irrelevant für Ihren Conversion Funnel sind. Welche anderen Arten von Zielgruppen-Ausschlüssen möchten Sie erstellen? Teilen Sie uns dies in den Kommentaren mit!

KMU Marketing Agentur